Diskussionsforum: Freitag, den 27.08.2021

13:00 – 14:30 Uhr (online)

Digitalisierung bedeutet bestehende Arbeitsprozesse zu überdenken und neu zu gestalten. Die kann jedoch nur gelingen, wenn auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Entwicklungsprozess einbezogen werden. In unserem zweiten Stammtisch zum Themenschwerpunkt Weiterbildung und Mobilitätswende wollen wir deshalb den Fokus auf Modelle der Mitarbeiterqualifikation als Unternehmenskultur legen.

Feste Arbeitsverhältnisse bilden gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) das Rückrad für die Zuverlässigkeit in der Abwicklung von Arbeitsaufträgen. Umso wichtiger ist es die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Unternehmensentwicklung mit einzubeziehen, dies gilt insbesondere unter dem Aspekt des Fachkräftemangels. Die Veränderung von Arbeitsprozessen erfordert insbesondere auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Weiterqualifikation, um auch in Zukunft noch die veränderten Anforderungen zu erfüllen. Dabei müssen heute bereits mögliche Entwicklungen in der Zukunft gedacht werden, um rechtzeitig Weiterbildungen und Qualifikationsmaßnahmen zu planen und zu realisieren.

Auch wenn nicht alle Branchen gleich stark von der Digitalisierung von Arbeitsprozessen betroffen sind, so zeigt der hohe Grad der Automatisierung in Deutschland, dass der Einsatz von Industrie-Robotern und Fernwartungssystemen, in Zukunft die meisten Branchen betreffen wird. Die neue Generation von selbstlernenden Robotern steht dabei bereits schon vor der Tür und wird in viele Bereiche der Produktion und der Dienstleistung grundlegend verändern. Viele Produktionsprozesse und Dienstleistungen werden sich in Zukunft grundlegend verändern oder gar durch neue ersetzt werden, umso wichtiger ist es als Unternehmen rechtzeitig auf diese Veränderung zu reagieren.

Arbeitsprozesse müssen deshalb grundlegend neu gedacht und angepasst werden, dabei gilt es individuelle Lösungen zu finden, die auf die Unternehmensstruktur angepasst sind und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Entwicklung einbeziehen.

Wie kann eine innovative Unternehmenskultur entwickelt werden, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einbezieht?

Nachdem im ersten Stammtisch der Fokus auf dem Schwerpunkt des Unternehmenswandels aus Unternehmersicht lag, sollen nun auch stärker die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in den Fokus gerückt werden. Exemplarisch wollen wir anhand der Mobilitätswirtschaft mit Ihnen, Gewerkschaftsvertretern, Unternehmensvertretern und der Politik folgende Themenbereiche diskutieren:

  • Wie können die Mitarbeiter:innen in die Unternehmensentwicklung einbezogen werden?
  • Wer ist verantwortlich für die Qualifikation der Mitarbeiter:innen?
  • Wer bezahlt die Qualifikation?
  • Wie sollte die Politik die Unternehmen bei der Aus- und Weiterbildung unterstützen?
  • Sollten die Mitarbeiter:innen auch Zeiten außerhalb ihrer Arbeitszeit in die Weiterbildung investieren?
  • Wie könnten Weiterbildungsprogramme zwischen Unternehmen und Mitarbeitern gestaltet werden?

Im Podium diskutieren mit Ihnen:

Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales BerlinMargit Zauner
Abteilungsleiterin für Arbeit und berufliche Bildung
DGB Bundesvorstand
Abteilung Bildungspolitik und Bildungsarbeit
Mario Patuzzi
Referatsleiter Grundsatzfragen der beruflichen Bildung & Weiterbildung
Fauth & Collegen GmbHFrank Fauth
Geschäftsführer
Moderation
Weiterbildungsverbund R-Learning Kollektiv
Frank Fickel
ITSmobility e.V.

Anmeldung

Teilnahme

Stammtisch digital am 27.08.2021 von 13 bis 14.30 Uhr

Thema: Vorsprung beginnt im Kopf/Weiterbildungsverbund

Wir laden Sie herzlich zu unserem Stammtisch ein, seien Sie dabei und diskutieren Sie mit uns unterfolgendem Link:

https://us02web.zoom.us/j/84915773991?pwd=dDJyZGFWM1B1RlNNdDh4a0RSa1NSUT09

Meeting-ID: 849 1577 3991

Kenncode: 131716

#

Comments are closed

Oktober 2021
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031